Home  |  Login  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Sitemap
Fips, das Spendeneichhörnchen

Hallo, ich bin Fips, das Spendeneichhörnchen.

Quelle: Sascha Grether, Sascha Grether

Durch meine Position auf der Skala an der Säule unter der Empore in der Kirche zeige ich an, wieviele Euro für die Sanierung des Karl-Höfflin-Gemeindehauses bisher in diesem Jahr gespendet wurden. 

Wer dazu beitragen möchte, dass ich schnell nach oben klettern kann, möge eine Spendentüte in der Kirche mitnehmen oder einen Überweisungsträger verwenden.

Vielen Dank für Ihre/Deine Kletterhilfe!

____________________________________________

Evangelische Kirchengemeinde Denzlingen
Spendenkonto:
Volksbank Breisgau Nord
IBAN DE82 6809 2000 0065 0500 21
Verwendungszweck: FIPS oder KHG Sanierung 

_____________________________________________

DANKE - DANKE - DANKE - DANKE

Alle Aktionen des Fundraisingteams erbrachten eine Summe von über 25.000 € für die Jahre 2016 bis 2018. Das ist ein großartiges Ergebnis.

Allen Spenderinnen und Spender sehr herzliches Dankeschön!!! 

DANKE - DANKE - DANKE - DANKE

zurück     Drucken     per Mail versenden          

Renovierung KHG

Wann geht es endlich weiter? Warum ist die Renovierung ins Stocken geraten?

Quelle: Ev. Kirchengemeinde
Quelle: Ev. Kirchengemeinde
Quelle: Ev. Kirchengemeinde
 
Raum 6 Raum 7 Küchenzeile  


Vor einem Jahr hat uns ein Baustopp erreicht und es war mühsam, ihn wieder aufzuheben. Leider war es ein bisschen arg verzwickt. Kommunikationsfehler zwischen der Kirchengemeinde, dem Architekten und dem Ev. Oberkirchenrat gehörten dazu und leider auch ein Planungsfehler. 

Das alles konnte behoben werden und die Freigabe für den „Bauabschnitt Jugendräume“ ist zugesagt. Im März 2019 werden die Arbeiten in den Jugendräumen zu Ende gebracht. Die Decken werden fertig, neue Lampen werden eingesetzt, die Wände gestrichen und der Boden in den Räumen 5 und 7 abgeschliffen und neu bearbeitet. 

Weitere zeitliche Planung: Bis Ende März will der „Lenkungskreis KHG Sanierung“ alle Vorbereitungen treffen, dass der Kirchengemeinderat über das ganze Renovierungsprogramm eine Entscheidung herbeiführt: Über die Materialien und Farben, über die einzubauenden Trennwände, Decken, die Beleuchtung, über die Renovierung der Küche und über den völligen Umbau der WC-Anlage.

Bis Mitte Januar 2019 gibt es eine Befragung bei allen Nutzerinnen und Nutzern der Küche.  

Quelle: Ev. Kirchengemeinde, Hartmut Nübling
Quelle: Ev. Kirchengemeinde
Quelle: Ev. Kirchengemeinde


Bisher waren die Arbeiten in Bauabschnitte 1 – 3 eingeteilt, weil wir nicht überschauen konnten, ob alle Arbeiten in einem Zug finanziert werden können (siehe unten). Dieses Vorgehen war sinnvoll. In der Zwischenzeit haben sich die Voraussetzungen für eine Finanzierung verbessert. Die Kirchengemeinde kann mehr Eigenmittel einbringen. Durch den Verkauf des GZA und durch die überaus erfolgreiche Fundraisingaktion haben wir mehr Geld als vorher für die Renovierung zur Verfügung. Deshalb hat der Kirchengemeinderat beschlossen, dass die komplette Durchführung der Renovierung geplant wird. Nach der Entscheidung zur Renovierung Ende März 2019 müssen wir einen Bauantrag stellen, weil eine Außenwand versetzt wird. Beim Oberkirchenrat müssen wir die Genehmigung für das Bauvorhaben (auch über die einzubauenden Materialien und Farben) und den Finanzierungsplan beantragen. Danach können die Aufträge an die Handwerker erteilt werden. Vielleicht gelingt es, dass die Arbeiten in den Monaten August, September, Oktober durchgeführt werden.

Zur Vorbereitung der Entscheidungen im März 2019 hat der Kirchengmeinderat einen Lekungskreis KHG-Sanierung eingesetzt. Dem Lenkungskreis gehören folgende Personen an: 

Edeltraud Bauer
Hans-Günter Hartwig
Hartmut Nübling (Vorsitzender)
Bärbel Seesemann
Richard Freund

Mathias Raupp (beratend)
Jürgen Nübling (beratend)


Ausgangspunkt der Renovierung:

Nach über 35 Jahren ist sichtbar, dass das Gebäude innen und außen gründlich renoviert werden muss. Was steht denn alles an:

  • Dach und Isolierung der Fensterelemente: nasse Balken, neue Isolierung
  • Toilettenanlage: ist nicht behindertengerecht und abgenutzt
  • Beleuchtung: ist nicht mehr ausreichend
  • Mobile Trennwände: sind abgenutzt und die Technik ist nicht mehr zu reparieren
  • Parkettbelag: ist abgenutzt.

Den heutigen Sicherheitsbestimmungen entsprechend muss einiges nachgebessert werden


 

Wie ist der aktuelle Stand der Renovierungsarbeiten?

Der Bauabschnitt 1 ist abgeschlossen. (Dach, Fenster)

Quelle: Christa Schmidt

In den Jugendräumen werden ab dem 11. März 2019 die Decken eingebaut, die Beleuchtung angeschlossen, die Wände gestrichen, der Fußboden aufbereitet. 


 

 

 

Das Vorhaben war bis zum September 2018 in drei Bauabschnitte gegliedert: 

Bauabschnitt 1:

Erneuerung des Daches und der Fenster   (fertig gestellt)
(Das Bauvorhaben und die Finanzierung wurden vom EOK genehmigt)
Das Kostenvolumen beträgt € 351.750,00 €.

Bauabschnitt 2:

Erhöhung des Sicherheitsstandards durch die Erneuerung der Elektroinstallation,  Verbesserung der Akustik durch den Einbau neuer Decken, neues Beleuchtungskonzept (gutes Licht für alle Bedürfnisse), Malerarbeiten, Abschleifen und Versiegelung der Parkettbeläge und Einbau neuer mobiler Trennwände.
Die Kostenberechnung beläuft sich auf 224.250.00 €.

Bauabschnitt 3:

Erneuerung und Vergrößerung der Toilettenanlage und Renovierung der Küche

Hierfür gibt es noch keinen Bauantrag, keine Detailplanung und keinen Antrag auf Finanzierung. Aber es wird gerade die Planung erstellt!